Biggesee

Am Sonntag, 7. März waren wir coronagerecht im Zweierteam auf dem Biggesee. Der Biggesee liegt im Sauerland und ist mit 8,76 Quadratkilometern nicht gerade ein kleiner See. Eine schöne Abwechslung zum Rhein!

Anreise

Er liegt gar nicht so weit von Bonn entfernt, 106 km vom Bootshaus aus weitgehend über die Autobahn, in 1:10 h schnell zu erreichen (1 Stunde dauert auch das Rückholen eines Autos von Erpel). Der Biggesee bietet sich daher auch gut als Abwechslung zum Rhein und den umliegenden Gewässern an.

Unsere Ein- und Ausstiegsstelle liegt in Sondern: Talbrücke Sondern 1, 57462 Olpe (Angabe für das Navi). Von der L 512 aus fährt man im Kreisverkehr Richtung Talbrücke Sondern und biegt dann links ab Richtung DRLG. Dort gibt es kostenpflichtige Parkplätze (4 EUR/Tag), wir parken jedoch auf einen der Parkplätze am Straßenrand, die kostenlos sind. Direkt über dem See trohnt das Restaurant SeeSicht, wo man in Nicht-Corona-Zeiten essen gehen und vermutlich auch die Toilette nutzen kann.

Pegel und Wetter

Für den Biggesee gibt es keine Befahrensregeln, wir können also ohne Einschränkungen paddeln. Die Biggetalsperre ist mit einer Stauhöhe von 305,5 m am 8. März fast voll, das Stauziel liegt mit  307,51 m. ü. NHN nur zwei Meter höher. Das ermöglicht es uns auch, um die Gilberginsel zu paddeln. Bei deutlich niedrigerem Wasserstand ist das nicht möglich, da sie sonst zu einer Halbinsel wird.

Bei Tageshöchsttemperaturen von 4 Grad und Sonne sowie einem Wind von 2-3, in Böen 4,5 Beaufort ist es ganz schön frisch. An einer geschützten Bucht sehen wir noch eine geschlossene Eisdecke. Heute morgen war es hier -8 Grad! Im oberen, breiteren Teil des Biggesee ist es zudem ziemlich windig. Ein ortskundiger SUPer verrät uns, dass es im unteren, schmalerern Teil (von Einstieg aus nach rechts Richtung Sondern) meist nur halb so viel Wind ist wie im oberen Teil. Deshalb empfiehlt er den unteren Teil auch, wenn man mit dem SUP unterwegs ist.

 

Einstieg möglich über die Wiese oder direkt über die Bootsrampe (Nr. 1 auf der Karte)

Ein- (und Ausstieg)stelle von Wasser aus. Durch die großen DRLG-Buchstaben gut erkennbar!

Rundtour

Wir entscheiden uns für eine 20 km-Rundtour, die wir mit 4,5 km/h eher gemütlich angehen.

Von der Einstiegsstelle kann man links oder rechts auf den Biggesee fahren, oder auch gesamt eine Umrundung paddeln, die ca. 30 km lang ist. Wir entschieden uns für eine 20 km-Strecke, erst links herum. Von dort aus links in den ersten Seitenarm Richtung Vosssiepen. Dort an der Aufstauung ist eine alternative Ein- und Ausstiegsstelle (vom Wasser aus besehen, man könnte oben hinter der Leitplanke parken und rechts vor den Büschen einsteigen, dort ist es nicht ganz so steil).

Mögliche alternative Einstiegsstelle in Vosssiepen an der Aufstauung

Zurück in den Hauptsee und unter der kombinierten Straßen- und Eisenbahnbrücke ab in den nächsten Seitenarm, in die aufgestaute Lister bis zu der 1912 erbauten Listertalsperre.

Die 1912 nach dem Intze-Prinzip erbaute Listertalsperre

Hier gibt es ein Strandbad, als Tipp für den Sommer, doch bei 4 Grad und Wind keine Option! Zurück fahren wir den Hauptsee mit Gegenwind weiter Richtung Norden, links an der Gilberginsel vorbei. Auf einem Felsen schlummert die Nixe vom Biggesee.

Die Nixe Attania liegt seit 2012 am Südufer der Gilberginsel mitten im Biggesee

Hinter der Gilberginsel sehen wir am Ufer eine schöne Pausenstelle, wo wir etwas windgeschützt die Mittagspause machen. Ich bin sehr froh, dass ich ein warmes Mittagessen (Thaicurry mit Huhn und Basmatireis) in meinem Thermosbehälter mit habe.

Pausenstelle (Nr. 2 auf der Karte)

Nach der Pausenstelle paddeln wir weiter nach Norden bis zum Nordende des Biggesees. Die Staumauer ist mit einer Bojenkette abgesperrt, dahinter ist der Wasserablass. Rechts oben am Hang sieht man die Aussichtsplattform Biggeblick, rechts daneben ein weiteres Strandbad.

Absperrung vor der Staumauer

Wir drehen nun um und paddeln zurück, lassen die Gilberginsel nun rechts von uns liegen und paddeln mit schönem Schiebewind von hinten zurück, an der Einstiegsstelle vorbei weiter Richtung Sondern. Hier liegt direkt hinter der Talbrücke Sondern ein weiteres, großes Strandbad. Nach-Paddel-Bademöglichkeiten im Sommer gibt es also genug, dieses Strandbad ist sogar zu Fuß von der Einstiegstelle aus zu erreichen. Wir fahren an Sondern vorbei um die nächste Biegung und dann drehen wir wieder und kehren zur Einstiegsstelle zurück. Gerade ist die Sonne hinter den Bäumen verschwunden, es wird bei dem Wind sofort sehr kalt.

Insgesamt eine sehr schöne, abwechslungsreiche Paddelmöglichkeit nur gut eine Stunde von Bonn entfernt!

Mit Rückenwind in den Sonnenuntergang